Anfangs des Jahres 1909 tauchte in der Einwohnerschaft von Truchtelfingen der Gedanke auf, einen Verschönerungsverein zu gründen. Es fanden sich einige Bürger zusammen, welche in den „Gemeindewaldungen“ bequeme Gehwege und an schönen Aussichtspunkten Ruhebänke aufstellen wollten.

Dieser Plan wurde  dem damaligen Truchtelfinger Gemeinderat vorgelegt, welcher die Vereinsgründung mit Holz für die Bänke und 50 Mark unterstützte.

Die Gründer des Vereins waren Wilhelm Konzelmann, Gottfried Luippold, J.M. Wißmann, J.M. Konzelmann, Karl Nathanael Schumacher, Hermann Scheurer, Karl Hausser, Adam Lang und Johannes Lang. Die Gründung war am 01. März 1909 im Gasthaus Rössle in Truchtelfingen.

Gleich nach der Gründung 1909, wurde der erste Fußweg auf den Bol angelegt. Es sollten noch weitere Wanderwege folgen, auch wurden an verschiedenen Aussichtspunkten um Truchtelfingen Ruhebänke aufgestellt.

Die erste größere Maßnahme des Vereins war ein Gehweg auf den Schönhaldenfelsen, ein Aussichtspunkt hoch über der Ostseite von Truchtelfingen. Dieser Weg wird auch heute noch von vielen Wanderern und Spaziergängern gerne begangen.

In den ersten 25 Vereinsjahren legte der noch junge Verein 12.000 m Wanderwege an, stellte 113 Ruhebänke auf, brachte insgesamt 9 Wegzeigertafeln in verschiedenen Waldungen an und einen großen Wegzeiger beim Rathaus in Truchtelfingen.

Im Jahre 1926 stellte der Verein unter der Luthereiche beim Rathaus eine Orientierungstafel für nahe und weite Entfernungen auf. Diese Tafel war ein Meisterstück von den zwei Mitgliedern des Vereins, dem Schlosser Josef Singer und dem Malermeister Johannes Grözinger.


Ebenfalls im Jahre 1926 kaufte der Verein vom Vater des damaligen Vorstandes Wilhelm Konzelmann ein Waldgrundstück auf dem Schönhaldenfelsen. Der Preis für dieses Grundstück betrug „500 Mark“.  Mit dem Erwerb dieses Grundstücks setzte der Verein bereits 1926 den Grundstein für eine „Bleibe“ des Vereins! Auf diesem Grundstück befindet sich heute das Vereinsheim Schönhaldenfelsen.


Beim damaligen Kauf des Grundstücks planten die Verantwortlichen den Platz auf dem Schönhaldenfelsen so auszubauen, dass er spätestens bis zum 25 jährigen Bestehen des Vereins als Spielplatz für die Kinder aus Truchtelfingen und Aufenthaltsort für die ganze Bevölkerung der Erholung zur Verfügung stehen sollte. In den Folgejahren 1927 und 1928 stellte man zwei Kinderschaukeln auf, welche vom Fabrikanten Buchold gespendet wurden. Es folgte der Bau eines Lagerschuppens mit „Abortanlage und Verkaufsstand“. Im Jahr 1931 wurde neben den bereits erstellten Anlagen eine Schutzhütte auf dem Schönhaldenfelsen gebaut. Diese Hütte, 20 m lang und 5 m breit bot 200 Personen Platz. Die Kosten für den Bau beliefen sich auf „1700 Mark“. Diese Hütte wurde am 28.06.1931 vom damaligen Schutheiß Lieber offiziell eingeweiht. In der Folge wurden auf dem Schönhaldenfelsen verschiedenen Waldfeste gefeiert.


In alten Protokollen ist vermerkt, dass die Stimmung immer fröhlich und ausgelassen gewesen sei, und „manch einer später den Weg ins Tal nicht mehr fand“.

Natürlich war der Verein in dieser Zeit nicht nur auf dem Schönhaldenfelsen beschäftigt. Es wurden ständig neue Wanderwege angelegt und Ruhebänke aufgestellt. So z.B. ein Fußweg auf den Rick, ein Fußweg auf den Leimenfelsen und ein Fußweg auf den Branhartsberg.

Der Platz auf dem Schönhaldenfelsen wurde weiter bereichert, mit einer Bergsteinpyramide und einige Zeit später mit einem Ehrentor aus Natursteinen. Beide Bauwerke schmücken heute noch den Spielplatz auf dem Schönhaldenfelsen.

Als Höhepunkt der Feste in der Vorkriegszeit ist in den Protokollen das große Waldfestreffen im Jahre 1938 auf dem Schönhaldenfelsen vermerkt. Alle Truchtelfinger Vereine wirkten bei diesem Fest mit. Umrahmt wurde das Fest von der Stadtkapelle Tailfingen.

Der 2. Weltkrieg ging wie bei jedem Verein auch am Verschönerungsverein nicht spurlos vorüber. Einige Mitglieder verlor der Verein durch den Krieg. Der Verein wurde aufgelöst.

 

Vereinschronik 1909 - 1946